Diese Seiten im weltweiten Netz sollen eine private Materialsammlung  zur kunstwissenschaftlichen Beschäftigung mit der Ikonographie des Heiligen und Erzengels Michael sein – ein ständig wachsender online-Katalog einer virtuellen Ausstellung.

 

Es gibt reichlich Literatur über Engel allgemein, meist esoterischer oder rein kulinarisch-populären Charakters. Die Sammlung hier konzentriert sich auf den himmlischen Repräsentanten, Seelenwäger und Drachentöter und verfolgt den Stilwandel seines Erscheinungsbildes.

 

Ein Versuch, eine vollständige Liste aller existierenden Michaelsdarstellungen zu erstellen, ist angesichts der unübersehbaren Menge vorhandener Bilder von vornherein vergeblich. Deshalb werden hier zunächst die repräsentativen Werke namhafter Künstler  neben den bemerkenswerten Arbeiten anonymer Meister aus öffentlich zugänglichen Museen und Kirchen zusammengetragen, die prominent oder zumindest bekannt sind. Nach und nach sollen aber auch zeittypische oder eigenwillige Darstellungen kaum bekannter Künstler aufgeführt werden.

 

Der Schwerpunkt der Zusammenstellung liegt auf Tafelbildern und Leinwandgemälden, jedoch werden auch Skulpturen und Plastiken, sowie graphische Arbeiten, Zeichnungen und Drucke eingefügt, um sie mit den malerischen Werken vergleichen zu können. Die Grenzen zwischen Bildhauerei und Kunstgewerbe sind fließend, deshalb finden auch Arbeiten angewandter Kunst hier ihren Platz. Dass sich Künstler über die Gattungsgrenzen hinweg immer wieder Anregungen von Kollegen geholt haben, wird ein vorhersehbares Ergebnis dieser Arbeit sein.  

 

Motivation für dieses online-Projekt ist auch, die Fülle des längst im Netz existierenden Bildmaterials systematischer zu ordnen und dabei die wenigen qualitätvollen herauszufinden und vor allem ausreichend zu beschriften. Wenn immer möglich, versuche ich Verlinkungen zu den Museumsverzeichnissen herzustellen. Ich bitte um Mitteilung, falls mir eine unbeabsichtigte Urheberrechtsverletzung unterlaufen sein sollte. Im Übrigen bin ich für jeden Hinweis, auch auf Fehler und Irrtümer, dankbar, zumal es sich bei diesen Seiten um keine Datenbank mit automatischen Verweisen handelt. | Michael H. G. Zachow


QUIS UT DEUS  – DER ERZENGEL MICHAEL IN DER BILDENDEN KUNST – VIRTUELLE AUSSTELLUNG UND MATERIALSAMMLUNG