Italien


MARTINI

Simone Martini

Simone di Martino

* 1284  Siena

† 1344  Avignon

 

Italien

Toskana

Siena

Assisi

Avignon

Simone MARTINI gilt als Nachfolger von DUCCIO DI BUONINSEGNA, bei dem er gelernt hatte und als einer der ersten Vertreter der internationalen Gotik, weil bei ihm italienische und französische Stileigenarten vereinigt sind.

1315 bekam er den Auftrag für ein Fresko im Empfangssaal des Palazzo Pubblico zu Siena; es ist datiert und signiert. 1317 wurde zum Hofmaler des Königs von Neapel, Robert von Anjou, berufen; 1335 wurde er auf Wunsch des Papstes Benedikt XII. päpstlicher Hofmaler in Avignon.



[1319]

AUTOR   Simone Martini und Werkstatt

TITEL

 

  St Geminianus, St Michael and St Augustine, each with an Angel above
    Drei Tafeln mit Aufsätzen aus einem Polyptychon*
DATIERUNG   ca. 1319
TECHNIK   Eitempera, Blattgold  und Silber auf Holz
FORMAT   3 Teile, je ca. 110 x 38,25 cm
ORT   Cambridge
SAMMLUNG   The Fitzwilliam Museum
INVENTAR   552
     
TYPUS    Erzengel Michael als Kämpfer und Seelenwäger
    Halbfigur

 

http://data.fitzmuseum.cam.ac.uk/id/object/635

* Das Mittelbild mit einer Madonna mit Kind befindet sich in Köln, Wallraf-Richartz-Museum (WRM 0880, dep. 0234), eine Heilige Katharina mit Aufsatz-Engel in einer Privatsammlung

https://www.kulturelles-erbe-koeln.de/documents/obj/05011298



UGOLINO DI NERIO  ← Malerei 14. Jh. Italien

Malerei 14. Jh. Italien →  BUFFALMACCO 


QUIS UT DEUS  – DER ERZENGEL MICHAEL IN DER BILDENDEN KUNST – VIRTUELLE AUSSTELLUNG UND MATERIALSAMMLUNG