Italien


pietro Da CORTONA

Pietro da Cortona, eigentlich: Pietro Berrettini 

* 1596  Cortona

† 1669  Rom

PIETRO DA CORTONA war sowohl ein bedeutender  Maler  als auch – neben BERNINI und BORROMINI – ein wichtiger Architekt des römischen Hochbarocks. 

Sein malerisches Hauptwerk ist die Ausmalung des Festsaales im Palazzo Barberini zu Rom (1633–39), mit der er den räumlichen Illusionismus in der Deckenmalerei zu einem Höhepunkt brachte. 

Anfangs war sein Stil noch durch manieristische Überfülle geprägt, während er später zu klassizistischer Beruhigung der Formen fand.



AUTOR

 

 

Pietro da Cortona

 

TITEL

 

 

 

The Holy Trinity

with Saint Michael Conquering the Dragon

   

 

 

DATIERUNG    1656–1669 

TECHNIK

 

 

 

 

  Feder in Braun, Lavierungen in Braun und Grau, Höhungen in Bleiweiß (verblasst) und Tiefen in schwarzer Kreide
FORMAT   458 x 357 mm
ORT   Chicago
SAMMLUNG   The Art Institute
INVENTAR   1965.860
     

TYPUS 

 

  Erzengel Michael als Kämpfer gegen den Satan
     

 

 

 

(5. 3. 2019) ► https://www.artic.edu/artworks/24361/the-holy-trinity-with-saint-michael-conquering-the-dragon?is_public_domain=1&page=16

AUTOR

 

  Pietro da Cortona zugeschrieben

TITEL

 

 

 

 

 St. Michael Expurging Heresy

 

 

     
DATIERUNG    keine Angabe

TECHNIK

 

 

 

 

 

Feder in Braun, Lavierungen in Braun und Grau, Spuren schwarzer Kreide

 

FORMAT   374 x 262 mm
ORT   New York City
SAMMLUNG   The Metropolitan Museum*
INVENTAR   49.19.53
     

TYPUS 

 

  Erzengel Michael als Kämpfer gegen den Satan
     

*The Elisha Whittelsey Collection and Fund 1949 

 

(5. 3. 2019) ► https://www.metmuseum.org/art/collection/search/344796?rpp=30&pg=2&rndkey=20150410&ft=*&who=Cortona,+Pietro+da+(Pietro+Berrettini)$Pietro+da+Cortona+(Pietro+Berrettini)&pos=57

 

[1662]

 

ENTWURF

 

Pietro da Cortona

STECHER

 

François Spierre 1639–1681

TITEL

 

 

 

 

The Holy Trinity with Saint Michael Vanquishing a Six-headed Dragon

    Titelblatt für »Missale Romanum ex decreto sacrosancti Concilii tridentini restitutum« 
DATIERUNG    um 1662

TECHNIK

 

 

Kupferstich

 

FORMAT   350 x 243 mm
ORT   New York City
SAMMLUNG   The Metropolitan Museum*
INVENTAR   63.616.8
     

TYPUS 

 

  Erzengel Michael als Kämpfer gegen den Satan
     

*The Elisha Whittelsey Collection and Fund 1963 

 

(5. 3. 2019) ► https://www.metmuseum.org/art/collection/search/391961?searchField=All&deptids=9&ao=on&ft=PIETRO+DA+CORTONA&offset=20&rpp=20&pos=34


Der Zusammenhang der drei Blätter liegt auf der Hand. Für die deutlich größere und sorgfältiger ausgeführte Handzeichnung in Chicago wird von den dortigen Kuratoren in Erwägung gezogen, dass sie als Entwurf für ein verlorenes Gemälde im Vatikan gedient haben könnte. Die kleinere New Yorker Zeichnung scheint dieses Chicagoer Blatt als Vorlage zu haben; sie ist deutlich als Entwurf für ein Titelblatt zu erkennen, weil zusätzlich zu allen Bildelementen des Vorbildes unterhalb der von Putti präsentierten päpstlichen Insignien eine leere Tafel eingefügt ist, die für eine Beschriftung geeignet ist. In dem Stich von SPIERRE wird dieser Entwurf sorgfältig übernommen.

CORTONAs Bildlösung mit dem Erzengel Michael als Kämpfer gegen den Satan in Gegenwart der Heiligen Dreifaltigkeit ist als Bildtypus nicht etabliert. Die Darstellung der päpstlichen Insignien gehört inhaltlich nicht zwingend dazu, wenn der Papst nicht Auftraggeber des Bildes ist. Da aber die Chicagoer Zeichnung bereits die Papstsymbole enthält, könnte sie die erste Version des Titelblattentwurfes  für das »Römische Messbuch nach dem Dekret des Trientiner Konzils« sein, solange der Nachweis für ein zugehöriges Gemälde fehlt.  ZAC·



QUIS UT DEUS  – DER ERZENGEL MICHAEL IN DER BILDENDEN KUNST – VIRTUELLE AUSSTELLUNG UND MATERIALSAMMLUNG