Deutschland

Unbekannter  Erfurter Bildhauer

Alabaster-Meister [TH.-B.]

Tätig in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts (1455–1470)

Halberstadt 1455

Magdeburg 1460

Erfurt 1462/64; 1467

Dem Meister, der sich an Kupferstichen oberrheinischer Künstler geschult hat, werden außer dem hier vorgestellten Michaelsrelief weitere Alabasterskulpturen zugeschrieben: eine Madonna in der Klausurkapelle des Franziskanerklosters zu Halberstadt und die Figur des hl. Mauritius im Dom zu Magdeburg. Möglicherweise stammen auch die Engelsfiguren am Taufsteingehäuse in St. Severi zu Erfurt von ihm.


 Schwarzweißaufnahme 1.050.901 © Bildarchiv Foto Marburg um 1900/1910?

3 Farbphotos: ZAC· 2018
3 Farbphotos: ZAC· 2018

1467

AUTOR   Anonymer Erfurter Bildhauer

TITEL

 

 

Erzengel Michael 

 

DATIERUNG   datiert 1467

TECHNIK

 

 

Alabaster, farbig gefasst, teilweise vergoldet,

Nimbus erneuert

FORMAT   162 x 128 cm, Tiefe 17 cm
ORT   Erfurt
SAMMLUNG   Severikirche
INVENTAR   Südschiff
     

TYPUS 

 

 

Erzengel Michael als Seelengeleiter

und Sieger über den Satan  

 

LITERATUR:

Guido Schoenberger, Alabasterplastik, in: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. I (1934), Sp. 294–323; in: RDK Labor, URL: <http://www.rdklabor.de/w/?oldid=89215> [14.07.2018]

DEHIO Thüringen. München 2003, S. 313 und 317

PEDA-Kunstführer Nr.537, Passau 2010

SCHNELL Kunstführer Nr. 2067, München; Regensburg 1993

 



 ENGLAND 15. JH.  ← Skulptur 15. Jh.

Skulptur 15. Jh.→ SÜDNIEDERLANDE


QUIS UT DEUS  – DER ERZENGEL MICHAEL IN DER BILDENDEN KUNST – VIRTUELLE AUSSTELLUNG UND MATERIALSAMMLUNG